Zwei Goldmedaillen und Gesamtsiege für Sonja Stefanie Krüger und Kevin Jäger

Im südafrikanischen Potchefstroom fanden die Weltmeisterschaften im Bankdrücken der Jugend, Junioren und Aktiven mit Equipment statt. Aufgrund der doch sehr hohen Kosten und der Entfernung nahmen aus dem Junioren- und Aktivenkader leider nur vier Athleten teil. Doch diese waren nicht minder erfolgreich.

Den Anfang machte Sonja Stefanie Krüger in der Klasse bis 72 kg der Junioren. Für Sonja war es der erste Wettkampf bei den Junioren und sie wollte gleich an die Erfolge aus ihrer Jugendzeit anknüpfen. Die Klasse bis 72 kg war qualitativ sehr gut besetzt. Insgesamt vier Athletinnen hatten die Möglichkeit um die Goldmedaille zu kämpfen. So eng waren die Meldungen. Sonja ließ aber von Beginn an keinen Zweifel, dass der Weltmeistertitel nur über sie zu holen sein wird und gab vom ersten Versuch an den Takt vor. Mit 142,5 kg startete sie in den Wettkampf und konnte diese sicher in die Wertung bringen. Im Zweitversuch verlangte sie nach 147,5 kg und auch diese bereiteten ihr keine Probleme. Im Drittversuch begann nun das Taktieren des Verfolgerfeldes. Die Schwedin Jessica Lowe verlangte ebenfalls nach 147,5 kg, scheiterte aber an diesem Versuch wodurch sie mit gültigen 137,5 kg den vierten Platz belegte. Die Norwegerin Marthe Ramsrud Engskar brachte 145 kg in die Wertung und schob sich dadurch erstmal auf den zweiten Platz. Doch der wurde ihr noch von der Schwedin Emma Johansson abgenommen, welche ebenfalls wie Sonja 147,5 kg in die Wertung brachte. Doch damit war bereits vor Sonja´s dritten Versuch klar, dass ihr die Goldmedaille nicht mehr abgenommen werden konnte, da die Schwedin Johansson fast 4 kg schwerer war als Sonja. Somit konnte Sonja mit dem bereits sicheren Weltmeistertitel im dritten Versuch auflegen lassen, was sie wollte. Und das waren 155 kg, was ein neuer Europarekord der Junioren sein sollte. Auch dieser Versuch gelang ihr und so konnte sie gleich in ihrem ersten Jahr als Juniorin sich den Weltmeistertitel mit neuem Europarekord sichern. Mit 159,48 Relativpunkten konnte sie sich zudem den Gesamtsieg der Juniorinnen sichern. Herzlichen Glückwunsch Sonja, das war ein super Wettkampf von Dir!

Bei den männlichen Junioren plus 120 kg ging Kevin Jäger an den Start. In seinem letzten Juniorenjahr wollte er nochmals zeigen, was in ihm steckt. Schon bei den Meldungen war klar, dass der Weltmeistertitel nur von ihm gewonnen werden konnte. Mit 355 kg im Erstversuch sicherte er sich somit auch gleich den Weltmeistertitel. An diesen Versuch kam keiner seiner Konkurrenten nur ansatzweise heran. Aber Kevin hatte ein größeres Ziel. Er verlangte nach 411 kg, was das höchste Gewicht wäre, was jemals in der IPF von einem Athleten gedrückt worden ist. In seinem Zweitversuch scheiterte er noch daran, dass Gewicht vernünftig auf die Brust zu bekommen. Im Drittversuch gelang ihm dies, er scheiterte allerdings denkbar knapp am Lockout. Hier hat wirklich nicht viel gefehlt. Mit 355 kg konnte er sich den Weltmeistertitel aber mehr als souverän sichern. Silber ging an den Russen Nikita Leskovets mit 300 kg und Bronze an den Schweden Rasmus Mirblom mit 275 kg. Mit 200,61 Relativpunkten sicherte er sich zudem den Gesamtsieg der Junioren. Ab dem nächsten Jahr wird Kevin nun in der Aktivenklasse starten und ich bin mir sicher, dass er auch dort um den Titel kämpfen wird.

Bei den Aktiven machte Katja Broxtermann den Anfang in der Klasse bis 72 kg. Nachdem sie in diesem Jahr bereits auf der DM im Kraftdreikampf, der LM im Bankdrücken und in der Bundesliga startete, war die WM bereits ihr fünfter Wettkampf und mit 125 kg konnte sie ihre Bestleistung in diesem Jahr bereits verbessern. Diese wollte sie nun bei der WM bestätigen. Mit 120 kg stieg sie sicher in den Wettkampf ein und verlangte für ihren zweiten Versuch nach 125 kg, doch an diesem Tag war dieser Versuch leider etwas zu schwer. Auch im Drittversuch scheiterte sie knapp an diesem Gewicht. Mit den gedrückten 120 kg belegte sie in einer stark besetzten Klasse einen sehr guten fünften Platz. Damit muss man sich auf einer WM nicht ärgern. Gold ging in dieser Klasse an Tetyana Melnyk (Ukraine) mit 167,5 kg, Silber an Sofie Josefsson (Schweden) mit 157,5 kg und Bronze an Katrine Hoas (Norwegen) mit 155 kg.

Der letzte deutsche Athlet war dann in der Klasse bis 83 kg Raik Günterberg. Seine Vorbereitung lief vielversprechend und er hatte sich einiges vorgenommen. Mit 255 kg startete er in den Wettkampf. Doch diesen Versuch konnte er nicht in die Wertung bringen. In seinem Zweitversuch verlangte er nach dem gleichen Gewicht und dieses Mal passte alles und er konnte den Versuch gültig in die Wertung bringen. In seinem Drittversuch wollte er seine Platzierung nochmals verbessern und er verlangte nach 272,5 kg. Doch dieses Gewicht war an diesem Tag zu viel des Guten. Mit den 255 kg konnte er letztendlich den sechsten Platz belegen. Gold ging mit neuem Weltrekord von 311 kg an den Kasachen Askar Shokhanov, Silber mit 302,5 kg an den Ukrainer Kostiantyn Musiienko und Bronze mit 290 kg an den Japaner Goki Omuro.

  

Markus Schick
Referent im Bankdrücken der Jugend, Junioren und Aktiven im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de