LM NRW mit Rekordteilnehmerzahl!

Am 01. und 02.06. fanden beim Aachener Kraftsport die Landesmeisterschaften und Landesmannschaftsmeisterschaften im Kraftdreikampf statt. Insgesamt sind 130 Athleten in Aachen an den Start gegangen, was nochmal 20 Athleten mehr als im letzten Jahr waren und sogar nur 5 Athleten weniger als bei der DM Raw 2014. Und das obwohl sich durch die recht kurze Zeit nach den deutschen Meisterschaften und der 3. Runde Bundesliga eine Woche vorher, einige Athleten gegen eine Teilnahme entschieden haben.  


Die Wettkampfstätte in Aachen

Mit Ausrüstung:

Nur ein einziger Athlet ist bei diesem Wettkampf mit Ausrüstung angetreten. Thomas Terbeck vom SV Westerholt lieferte trotzdem einen sehr guten Wettkampf mit acht gültigen Versuchen und einem Total von 527,5kg ab.

Ohne Ausrüstung:

Damen:

Die beiden jugendlichen Damen in der 63kg Klasse Helena, Mariella Decker von Kraftsport Colonia und Susann Gola vom AC Goliath Mengede, hätten auch beide locker bei den Junioren oder den Aktiven Damen starten können. Denn dort hätten sie in ihrer Gewichtsklasse auch jeweils Platz eins und zwei gemacht. Kein Wunder also, dass beide bereits in der Kniebeuge den bestehenden Landesrekord überboten haben und dieser nun bei 120 kg, gehalten von Susann liegt. Auch im Bankdrücken haben die beiden sich nichts geschenkt, wobei sich auch hier die junge Dame aus Witten mit 67,5 kg den NRW Rekord im KDK und Einzel sichern konnte. Im Kreuzheben hat sie dann noch mit 160 kg den Landesrekord ganze 10 kg über dem bestehenden deutschen Rekord angehoben und sich mit Rekordtotal von 347,5 kg den Titel sowie Gesamtsieg sichern können. Mit knapp 380 Relativpunkten erzielte sie außerdem den zweithöchsten Wert aller teilnehmenden Starterinnen.

Bei den weiblichen Junioren war mit knapp 355 Punkten die beste Athletin Alicia Boyle vom Gütersloher Schwerathletik in der 57 kg Klasse. Nachdem sie den Landesrekord in der Kniebeuge in ihrem dritten Versuch knapp verpasst hatte, konnte sie im Bankdrücken mit 55 kg einen neuen KDK und Einzel Rekord in die Wertung bringen. Im Kreuzheben mit starken 140 kg brach sie auch gleich beide Rekorde und erhöhte das Rekordtotal bei den Junioren auf glatte 300 kg. Spannend wurde es außerdem noch in der 72 kg Klasse der Juniorinnen, bei der Sophie Täger vom KSV Bochum und Janina Fölsche vom Aachener Kraftsport um den Titel kämpften. Hier konnte sich die Dame aus Bochum mit nur 2,5 kg Vorsprung die Goldmedaille sichern.

Bei den Aktiven Damen gingen insgesamt 23 Athletinnen an den Start. In der 52 kg Klasse setzte sich Ira Neitzel vom Schmiedekraftsport mit einem Total von 280 kg auf Rang eins und verpasste es nur knapp ihren eigenen Landesrekord in der Beuge zu überbieten. In der Klasse bis 57 kg gewann Magdalena Krok von Kraftsport Colonia mit einem Total von 302,5 kg und war mit 362 Relativpunkten drittbeste weibliche Athletin an diesem Wettkampftag. Gold in der 63er Klasse ging an Erststarterin Stephanie Bäcker von Kraftsport Colonia mit einem Total von 290 kg vor Jennifer Schulze vom AC Bochum. Hier gab es einen spannenden Kampf um Platz drei, den Kira Lübke vom Schmiedekraftsport knapp vor Anna Jaglarz aus Aachen für sich entscheiden konnte. Beste Dame Relativ mit 382 Punkten war Nicole Albrecht vom KSV Bochum mit starken 382,5 kg im Total in der 72 kg Klasse. Bei dem schweren Erbe in dieser Klasse war ihr dabei allerdings kein Landesrekord vergönnt. Diese fielen bei den Aktiven Damen nur bei Julia Roll vom Aachener Kraftsportverein in der Klasse bis 84 kg. Neben dem Landesrekord im KDK und Einzel im Bankdrücken mit 90 kg und selbigem im Kreuzheben mit 160 kg holte sie sich den Titel mit einem Rekordtotal vom 390 kg vor der Beuge-Rekordhalterin Tetyana Holm vom KSV Essen.

Einzige Athletin bei den Senioren war Christine Murdock vom AC Siegen, die mit einem Total von 297,5 kg in der AK I bis 72 kg ihren Wettkampf beendete.

Herren:

Bei den männlichen Jugendlichen waren insgesamt vier Athleten bei der LM vertreten. Jüngster Heber war Frederik Köster bis 105 kg, welcher im alten Wertungssystem als B-Jugend gewertet werden würde. Dieser konnte auch gleich drei alte B-Jugend NRW Rekorde von Kevin Jäger brechen (bis auf Bankdrücken, wer hätte es geahnt), in der Kniebeuge 130kg, im Kreuzheben 185kg und 435kg im Total. Es ist sehr erfreulich, dass so junge Athleten den Zugang zu dem Sport finden und vielleicht wird es ja in einigen Jahren wieder eine B-Jugend geben. Die Rekorde werden auf jeden Fall weitergeführt. Die anderen drei Jugendlichen Starter waren relativ sehr dicht beieinander, Relativ Bester Heber war dabei Tim Blumberg vom Aachener Kraftsport, welcher mit glatten 500 kg im Total in der 93 kg Klasse 316 Relativpunkte erzielte.

In der 74 kg Klasse der Junioren Dominierte Nicolai Rakowski vom VfB Hüls, welcher neben dem NRW Rekord in der Kniebeuge mit 205 kg und einem Totalrekord von 557,5 kg und 404,5 Relativ, auch relativbester Junior in Aachen war. In der 83 kg Klasse gewann Maxim Weiden vom SV Westerholt mit 585 kg im Total nur 10 kg vor dem fast 5 kg leichteren Semih Ugur von Kraftsport Colonia, welcher ebenfalls die magische 400 Punkte Marke durchbrach und der Drittbeste Junior in der Relativwertung war. Der Gewinner der 93 kg Klasse, Stylianos Kyriakos Michail vom Aachener Kraftsport, brach den NRW Rekord in der Kniebeuge in dieser Klasse mit 235,5 kg, sicherte sich mit 633 kg Total den Titel und wurde relativ Zweiter mit 402 Relativpunkten. Spannend war hier auch der Kampf um Silber und Bronze, welcher zwischen Felix Lange aus Siegen und Nicolas Weigel aus Essen bei 585 kg im Total nur durch Körpergewicht entschieden wurde. Die 105 kg Klasse der Junioren gewann Niklas Linnemann vom KSV Fitnesskreis mit 635 kg im Total und in der 120 kg Klasse Laurens Fischer vom Gütersloher SA mit 607,5 kg.

Bester Senior der AK III war Willi Rötte vom AC Goliath Mengede mit 283 Relativpunkten in der Klasse bis 105 kg und bei der AK I setzte sich bei vier Hebern Alexander Krämer vom Schmiedekraftsport mit 318 Punkten durch. Bester Senior in der AK II und Gesamt mit guten 370 Relativpunkten wurde Jörg Kasparek vom VfB Hüls, der nur seinen Beugerekordversuch von 205,5 kg liegen lassen musste und mit acht gültigen Versuchen ein Total von 585 kg in der 93 kg Klasse erreichte.

Aktive:

Einziger Starter in der 74 kg Klasse war Simon Keil vom AC Bochum, der mit 492,5 kg ein gutes Total auf die Bühne bringen konnte. In der 83 kg Klasse setzte sich Niklas Thelen aus Gütersloh mit neun gültigen Versuchen und einem Total von 595 kg vor Robin Schmeing und Joseph Ng, beide von Kraftsport Colonia durch und konnte mit 401 Relativpunkten damit auch die magische 400er Marke durchbrechen.

Die 93 kg Klasse war mit 23 Teilnehmern die Best besetzte Klasse dieser LM und versprach einen spannenden Kampf um die Top-Platzierungen. Faisal Yassin von Kraftsport Colonia lieferte sich mit Philipp Quenzel vom Aachener Kraftsport ein spannendes Duell um den Titel, welches Faisal mit seinem letzten Lift mit 272,5 kg unter Anfeuern der ganzen Halle mit 630 kg im Total und nur 2,5 kg Führung für sich entscheiden konnte. Den Kampf um Platz drei gewann Frederic Maurice Klapdor vom AC Bochum mit 595 kg im Total, 10 kg vor Moritz Kröner vom Kraftsport Colonia und Pascal Schneider vom Schmiedekraftsport, beide mit 585 kg im Total.


 Sieger der größten Starterklasse -93kg: Faisal Yassin

In der Klasse bis 105 kg gewann Fabian Gaebel vom VfB Hüls mit einem starken Total bei neun gültigen Versuchen von 702,5 kg und wurde mit 426 Relativpunkten gleichzeitig Zweiter in der Gesamtwertung. Auf Platz zwei schaffte es Jochen Wischnewski vom SV Westerholt mit 680 kg im Total und Platz drei relativ mit ebenfalls sehr guten 415 Relativ. Dritter wurde der Bochumer Sebastian Schaffarczyk mit 667,5 kg im Total vor Tobias Tolksdorf aus Essen nur 10 kg dahinter.

Der Gewinner der 120 kg Klasse war gleichzeitig auch Gesamtsieger dieser LM. Markus Patschke vom KSV Bochum stellte nach drei gültigen Beugen einen neuen NRW Rekord von 287,5 kg auf und zeigte dann sein wahres Talent. Im Bankdrücken brach er gleich den Einzel- und den KDK-Rekord mit äußerst starken 210 kg und liegt damit nur ein halbes Kilo unter dem deutschen Rekord in dieser Disziplin. Abgeschlossen mit ebenfalls 287,5 kg im Kreuzheben stellte er damit auch einen neuen Totalrekord von 795 kg auf und wurde Gesamtsieger mit 455 Relativpunkten. Platz zwei und drei gingen an Jan Tenbusch vom Aachener Kraftsport mit 630 kg im Total und Michael Berkovsky vom KSV Bochum mit 590 kg im Total.

Mannschaftswertung

Für die Landesmannschaftsmeisterschaft Raw gingen sieben Mannschaften an den Start, bei denen von fünf Hebern je die besten vier in die Wertung gegangen sind. Der AC Bochum landete mit seiner zweiten Mannschaft auf dem siebten Platz und belegte mit seiner ersten Mannschaft und 1361 Punkten Platz fünf. Platz sechs ging an die zweite Mannschaft von Kraftsport Colonia, welche als reine Damenmannschaft 1359 Punkte in die Wertung brachte. Platz vier ging wie im letzten Jahr an die zweite Mannschaft vom Aachener Kraftsport mit 1406 Punkten. Den Bronzerang im Mannschaftskampf errang Schmiedekraftsport mit 1418 relativpunkten und Silber ging an die Erste Mannschaft des Ausrichtervereins Aachen mit 1529 Punkten. Mit nur 25 Punkten darüber gewann die Mannschaft von Kraftsport Colonia den Titel des Landesmannschaftsmeisters und verteidigt damit ihren Titel aus dem letzten Jahr bei laufendem Bundesligabetrieb erfolgreich.

Fazit

Der Aachener Kraftsport hat nach seinem Ausrichterdebut der LM Kreuz im letzten Jahr nochmal einen großen Sprung nach vorne gemacht und eine einwandfreie und schöne Landesmeisterschaft auf die Beine gestellt. Mit 130 Startern war dies zudem die größte Landesmeisterschaft, die NRW je gesehen hat und der Aachener Verein hat erst vor ca. zwei Monaten die Aufgabe vom SV Westerholt übernommen. Dafür gab es einen äußerst reibungslosen Ablauf auch am heißesten Tag des Jahres.

Hervorzuheben ist die Leistung vom Aachener Vorsitzenden Friedrich von Henning, der höchstpersönlich originelle Preise und Pokale zusammengeschweißt und zahlreiche Sponsoren organisiert hat. Ein Grund mehr einen Appell an alle Heber zu richten, mit der Bitte auch bis zur Siegerehrung zu bleiben, damit die mühsame Arbeit des Ausrichters auch ihre Bestimmung erfüllen kann und die Heber ihre Preise bekommen. Ein besonderes Lob hat außerdem die Arbeit von Fabian Meyer, David Laukamp und Kai Blumberg verdient, welche in unzähligen Stunden ein Wertungsprogramm entwickelt haben, welches während dem Wettkampf ein Live-Scoresheet zur Verfügung gestellt hat und sogar eine Anzeige in den Livestream eingeblendet hat, welche die aktuelle Wertung angezeigt hat. Großer Dank gilt also an dem gesamten Aachener Kraftsportverein, allen Vereinen die Helfer gestellt haben, den Helfern selbst, den Sponsoren, den Kampfrichtern und natürlich den Athleten, welche diesen gelungenen Wettkampf zu dem gemacht haben was er ist.


 Originelle Preise für die erfolgreichen Athleten

  

Tim Konertz
Pressewart KDK GV-NRW

(Bildmaterial von Marvin Wollmann und Mi Hoang) 

Kommentar:

Bei der Starter-Entwicklung in NRW stell sich die Frage, wie lange die LM KDK noch in zwei Wettkampftagen durchführbar ist. Das wird die Suche nach Ausrichtern in Zukunft nicht leichter machen, auch wenn der Aachener Kraftsport hier natürlich sehr gute Arbeit geleistet hat. Kritik aus der Sicht des Pressewartes gibt es lediglich wegen der Absperrung vor der Plattform, welche bei Bildaufnahmen häufig im Weg war und zu der Regelung des Ausrichters, dass nur ausgewählte Fotografen weiter nach vorne dürfen, sowie deren Umsetzung. Hier wurde sich am Verbandstag eigentlich auf ein anderes Vorgehen geeinigt. Hier ist der Landesverband in der Pflicht auf seinen öffentlichen Veranstaltungen die Rahmenbedingungen für die Ausrichter so zu setzen, sodass keiner benachteiligt wird. Es ist so schon schwierig ambitionierte Leute zu finden, die ehrenamtlich für den Sport arbeiten möchten, diese Ambitionen sollten eher gefördert als eingeschränkt werden. Im Großen und Ganzen war es aber eine sehr gelungene Wettkampfausrichtung von dem eigentlich ja noch recht jungen Aachener Verein. Hoffen wir, dass sich in Zukunft noch mehr Vereine eine Ausrichtung zutrauen, damit wir auch in Zukunft keine Teilnahmebeschränkungen auf Landesebene brauchen.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de