Landesmeisterschaft in NRW mit Spitzenleistungen!

 Am 05. und 06. Mai fanden beim SV Westerholt in Herten die Landesmeisterschaften und Landesmannschaftsmeisterschaften im Kraftdreikampf statt. Von 118 gemeldeten Athleten gingen 110 an den Start, die an zwei Tagen Spitzenleistungen auf der Wettkampfbühne zeigten und zahlreiche Landesrekorde, sowie inoffizielle deutsche Rekorde aufstellen konnten.

Mit Ausrüstung:

Bei den Startern mit Ausrüstung stach besonders Nicole Börsch vom AC Siegen hervor, die mit 487,5kg in der AK I bis 72 kg Spitzenniveau auf die Bühne brachte. Mit 142,5 kg beim Bankdrücken und 185 kg im Kreuzheben konnte sie außerdem zwei neue Landesrekorde und zwei inoffizielle deutsche Rekorde aufstellen. Relativ erreichte sie mit 486 Relativpunkten die höchste Punktzahl aller Starter der LM! Bester männlicher Athlet mit Equipment war Jan Smolczyk von Powerlifting Duisburg mit 635 kg Total in der AK I bis 83 kg und 429 Relativpunkten, dicht gefolgt von Olaf Brandl (AK I bis 93 kg) mit 419 Relativpunkten und Junior Jonas Diefenbach (Jun bis 83 kg) mit 404 Relativpunkten. Für die Landesmannschaftsmeisterschaft mit Ausrüstung gab es keine Meldungen.

Ohne Ausrüstung:

Damen:

Bei den Juniorinnen in der Klasse bis 72 kg dominierte Lea Schreiner vom AC Goliath Mengede, die gleich mehrere Landesrekorde, sowie einen inoffiziellen deutschen Rekord im Kreuzheben aufstellen konnte. Bei der Relativwertung der Juniorinnen musste sie sich allerdings äußerst knapp der über 4 kg leichter eingewogenen Klassenzweiten Sonia Goncalves da Silva von Kraftsport Colonia mit 376,7 Wilks, um nur 0,2 Relativpunkte geschlagen geben. Mit drei neuen Landesrekorden in der Klasse plus 84 kg machte außerdem Julia Roll vom Aachener Kraftsport (387,5 kg Total) auf sich aufmerksam. Janina Fölsche verpasste ihre Gewichtsklasse mit eingewogenen 63,25 kg nur knapp und damit die Möglichkeit ihre eigenen NRW Rekorde mit ihren bewegten Leistungen aufzubessern.

 

Relativsiegerin Friederike Hoppe

Bei den Aktiven Damen wurde es besonders in der Klasse bis 84 kg spannend. In der von Tetyana Holm vom KSV Essen dominierten Klasse (352,5 kg Total, neuer NRW-Rekord), entschied am Ende der letzte Versuch im Kreuzheben und 150 Gramm Körpergewichtsdifferenz über den zweiten Platz zu Gunsten von Dina Pohl (Aachener Kraftsport). In der Klasse bis 63 kg gewann Julie Klenke von Schmiede Kraftsport als Relativzweite mit neuem Landesrekord im Heben und im Total in der Klasse. Relativsiegerin der Damen und als einzige Frau über 400 kg Total wurde mit über 401 Relativpunkten Friederike Hoppe (bis 72 kg) von Kraftsport Colonia, die gleich drei neue Landesrekorde bei den Aktiven aufstellen konnte. Ebenfalls einen neuen Landesrekord im Total konnte die unter 50 kg leichte Ira Neitzel mit 260 kg im Total aufstellen.

Bei den Seniorinnen war Marlies Winkel vom TV Röhlinghausen (AK II bis 63 kg) die Relativstärkste mit 321 Relativpunkten vor Susanne Wischnewski, welche die Klasse bis 57 kg in der AK II mit neuen Landesrekorden befüllen konnte.

Herren:

Jugend/Junioren:

Bei den Jugendlichen entbrannte ein besonders spannender Kampf in der Klasse bis 83 kg, bei dem sich am Ende durch einen letzten Rekord-Kreuzhebeversuch (217,5 kg) mit gleichem Rekord-Total (532,5 kg) Florian Henrichs von Kraftsport Colonia gegenüber Wlad Pesotzky vom KSV Bochum durchsetzen konnte. Beide konnten neue Rekorde in der Klasse aufstellen und der knapp 4 kg leichtere Florian sicherte sich mit 377 Relativpunkten am Ende noch den Relativsieg der Jugendlichen. Relativdritter wurde der Sieger der 93 kg Klasse, Torben Kapries vom SV Westerholt, der ebenfalls neue Landerekorde im Kreuzheben (235 kg) und im Total (550 kg) in seiner Klasse aufstellen konnte.

Bei den männlichen Junioren gewann in der Klasse bis 74 kg Erdogan Can vom Aachener Kraftsport mit 490 kg im Total. In der Klasse bis 93 kg siegte Fynn Klöpper vom KSV Lippe mit 557,5 kg Total und in der 105 kg Klasse Henrik Berg vom KSV Essen mit 562,5 kg im Total. In der am stärksten besetzten Klasse bis 83 kg setzte sich der deutsche Meister Jan Kobek vom TAV Germania Düsseldorf mit neuem Aktiven-Landesrekord in der Kniebeuge (230,5 kg) und 637,5 kg im Total vor den beiden Aachenern Daniel Höcker (580 kg Total) und Steffen Kalz (565 kg Total) durch. Mit knapp 426 Relativpunkten war er damit auch der stärkste Junior in der Gesamtwertung. Später am Tag wurde ihm dann noch Fabian Meyer vom Aachener Kraftsport aus der bis 120 kg Klasse gefährlich (720 kg Total), der den Relativsieg mit seinem letzten Kreuzhebeversuch nur knapp verfehlte, sich aber den Titel vor Newcomer Christian Rodehutskors von Kraftsport Colonia (660 kg Total) sichern konnte. Fabian erhöhte damit drei Landesrekorde in seiner Gewichtsklasse und zeigt schon jetzt, dass auf der DM Classic mit ihm zu rechnen ist. Bei den außer Konkurrenz Startern ist Eyyüp Türk vom KSV Mainz zu erwähnen, der mit 391 Relativpunkten den dritthöchsten Wert aller Junioren erreichte.

Senioren:

Bester Senior in der AK I war Alexander Geitner vom KSV Essen mit 366 Relativpunkten, welcher mit 272,5 kg einen neuen Landesrekord der AK I im Kreuzheben aufstellen konnte. In der AK II konnte sich Dirk Riedel von Powerliting Duisburg mit 490 kg einen neuen Totalrekord bis 83 kg sichern, während sich Jörg Kasparek (bis 93 kg) vom VfB Hüls mit 359 Punkten Gesamtsieger dieser Altersklasse nennen darf. In der AK III stellte Willi Rötte vom AC Goliath Mengede gleich drei neue Landesrekorde in der Klasse bis 105 kg auf, musste sich aber in der Gesamtwertung um nur etwa vier Punkte Günter Runniger (bis 83kg) von Powerlifting Duisburg geschlagen geben.

Aktive:

Bei den Aktiven bis 74 kg gewann mit deutlichem Vorsprung und neuem NRW-Rekord in der Kniebeuge (202,5 kg) Saadi Zierl vom Aachener Kraftsport mit 560 kg im Total vor Lucas Neusser (Schmiede Kraftsport) und Marcel Hollensteiner (KSV Lippe).

In der Klasse bis 83 kg setzte sich Paul Markwart vom KSV Fitnesskreis mit 650 kg im Total vor Vereinskollege Hauke Hess (592,5 kg Total) und Dimitry Sidorov vom Aachener Kraftsport (557,5 kg) durch. Darüber hinaus konnte er einen neuen Landesrekord im Bankdrücken mit 167,5 kg in die Wertung bringen und gleicht damit den KDK Rekord dem Einzelbank-Rekord an. Mit 434 Relativpunkten belegte er in der Gesamtwertung den vierten Platz bei einer sehr starken klassenübergreifenden Konkurrenz.

In der Klasse bis 93 kg machten es die beiden Kraftsport Colonia Athleten Jaari Ott und Maximilian Eisinger besonders spannend. Max lag mit neuem Landesrekord in der Kniebeuge (260 kg) vor der letzten Disziplin vor Jaari, der sich nur durch seinen letzten Kreuzhebeversuch mit 287,5 kg um nur 2,5 kg an Max in der Klassenwertung vorbeiziehen konnte und sich mit 687,5 kg im Total den Titel bis 93 kg sicherte. Durch Max niedrigeres Körpergewicht konnte er sich aber mit knapp 438 Punkten den dritten Platz in der Relativwertung sichern. Jaari belegte mit 428 Punkten den fünften Rang in der Gesamtwertung. Dritter der Klasse bis 93 kg wurde Jochen Wischnewski vom SV Westerholt, der mit neun gültigen Versuchen und 645 kg im Total einen Musterwettkampf auf der Bühne zeigen konnte.

 

Friedrich von Henning mit 340kg zum Relativsieg der Männer

Bei der vorletzten Gruppe der LM bis 105 kg konnte sich Friedrich von Henning in einem eindrucksvollen Wettkampf neue Bestleistungen erkämpfen. Er gewann mit neuem Landesrekord im Total von 770 kg und konnte einen inoffiziellen deutschen Rekord im Kreuzheben mit 340 kg in die Wertung bringen. Darüber hinaus sicherte er sich mit 463 Relativpunkten den Gesamtsieg der Aktiven Männer. Zweiter in der Klasse wurde Timo Lieder vom Gütersloher Schwerathletik mit neuem Landesrekord von 190 kg im Bankdrücken und 690 kg im Total und in einem spannenden Kampf um den dritten Platz zog sich Faisal Yassin von Kraftsport Colonia mit seinem letzten Kreuzhebeversuch vor den etwas schwereren Bochumer Sebastian Schaffarzczyk (beide mit 645 kg im Total). 

Bei den Superschweren bis 120 kg gewann Dimitri Yesipovich vom Gütersloher Schwerathletik mit 675 kg im Total vor dem Aachener Dominik Jackwerth (630 kg Total) und Johannes Bracht (610 kg Total) vom SSV Hagen.

In der offenen Klasse dominierte Brin Hasan vom Kraftsport Colonia mit drei neuen Landesrekorden vor Jan Tenbusch aus Aachen (645 kg Total) und Vereinskollege Patrick Möbius (610 kg Total). Brin bewegte dabei mit Landesrekord im Beugen von 295 kg die höchste Gesamtlast der LM und brachte 810 kg im Total in die Wertung. Mit dem letzten Versuch der LM und Tageshöchstlast von 342,5 kg griff er am Ende sogar noch den Relativwert vom Gesamtführenden Friedrich von Henning an, konnte die gezogene Last aber auf Grund technischer Fehler nicht in die Wertung bringen. Mit knapp 455 Relativpunkten war dies dann der zweite Platz in der Gesamtwertung für ihn.

Mannschaftswertung:

Für die Landesmannschaftsmeisterschaft Raw waren neun Mannschaften gemeldet, welche aus maximal fünf Athletinnen und Athleten bestehen, von denen je vier in die Wertung kamen. Der fünfte Platz ging mit 1403,5 Punkten und leichtem Vorsprung vor Schmiede-Kraftsport (1379,5) und dem KSV Essen (1370,2) an den Gastgeber SV Westerholt.

Die Top vier wurde komplett von den beiden meldestärksten Vereinen aus Aachen und Köln gestellt.

Den vierten Platz sicherte sich die zweite Mannschaft vom Aachener Kraftsportverein mit 1471,1 Relativpunkten und knapp davor und mit 1504,4 Punkten setzte sich die zweite Mannschaft von Kraftsport Colonia auf Platz drei. Zweiter wurde die erste Mannschaft vom Aachener Kraftsportverein mit 1668,3 Punkten, welches schon den bis dato höchsten Mannschaftswert Raw dargestellt hatte. Landesmannschaftsmeister 2018 wurde die erste Mannschaft von Kraftsport Colonia mit einer Rekordpunktzahl von 1721,7 Punkten.

 

Mannschaftssieger Kraftsport Colonia  

Fazit: 

Der SV Westerholt hat wieder einmal eine tolle Landesmeisterschaft für NRW auf die Beine gestellt und mit besonderen Preisen wie Pokalen für die besten fünf Relativsieger der aktiven Männer Raw und Pokalen für die besten fünf Mannschaften gezeigt, dass sie mit Herzblut bei der Sache waren und für die Athleten ausrichten. Ein großes Dankeschön dafür!

Vielen Dank auch an die Vereine, die Kampfrichter, die Helfer und die Scheibenstecker, die über zwei sehr lange Tage Höchstleistungen verbracht haben und die Athleten gesund durch den Wettkampf gebracht haben, welche uns mit tollen Leistungen belohnt haben und uns gespannt auf die nationalen Wettkämpfe aus NRW Sicht blicken lässt. 

Kommentar:

Der Classic Bereich wächst immer weiter. Inzwischen werden in nahezu jedem Landesverband Classic-Landesmeisterschaften ausgerichtet und der Meldetrend ist nicht zu übersehen (was sich auch in der AK-Trennung bei der DM-Classic widerspiegelt). Der GV-NRW gehörte zu den Ersten Landesverbänden, welche eine eigene Classic-Wertung auf Landesebene angeboten haben und bietet schon seit Jahren eine Mannschaftswertung im Classic Bereich an, welcher sich hoher Beliebtheit erfreut. Dieses Jahr gab es eine solche Wertung auch bei der LM Classic des HAV und die Nordliga wird ebenfalls erstmalig Raw durchgeführt. Vielleicht ist es auch an der Zeit über einen Mannschaftswettkampf bzw. eine Vereinswertung Classic auf nationaler Ebene nachzudenken, welcher neben dem bereits existierenden Bundesligabetrieb inkl. Endkampf mit Ausrüstung dem Raw-Trend Rechnung tragen würde.

   

Tim Konertz, Pressewart KDK GV-NRW

(Bildmaterial von Marvin Wollmann, Andrea Wilczek und Friedrich von Henning)

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de