Europameisterschaft im Kraftdreikampf der Senioren 2016

Zur Dauer-Wettkampfstätte nach Pilsen machte sich in diesem Jahr vom 12. bis 16. Juli 2016 ein relativ kleines Team aus Deutschland auf den Weg. Wie auch im letzten Jahr, wurde die anfänglich lange Meldeliste nach und nach immer kürzer. Nichtsdestotrotz kann doch eine ansehnliche Bilanz unserer  Seniorinnen und Senioren gezogen werden.

Leider nahmen nur zwei weibliche Starterinnen teil. Den Anfang machte Susanne Steidle in der Altersklasse II bis 84 kg. Susanne präsentierte sich in einer tollen Form und war sehr konzentriert bei der Sache. Auch ohne zu wissen, dass ihre Gegnerin bereits mit drei ungültigen Versuchen bei der Kniebeuge ausgeschieden war, lieferte sie einen Top-Wettkampf und wurde mit knapp unter 400 Relativpunkten verdient Europameisterin. Mit deutlichem Vorsprung zeigte eine anfangs recht nervöse Bettina Heinzen in der Altersklasse I bis 63 kg ihren Gegnerinnen, wer angetreten war, um den Titel zu gewinnen. Souveräner Sieg mit Luft nach oben war das Ergebnis. Herzlichen Glückwunsch an die Damen!

In der Altersklasse IV musste sich Ludwig Werner seinem Dauerrivalen Marcel Nivault nur aufgrund des Körpergewichts geschlagen geben und wurde mit gleichem Total Vizeeuropameister. Gewohnt stark und erfolgreich wurde Kazimierz Forys Europameister in der Klasse bis 93 kg. Er konnte in der Relativwertung den zweiten Platz erringen und es gab sogar noch den Silberpokal in der Nationenwertung drauf. Klaus Feldmann konnte leider keine Kniebeuge in die Wertung bringen, belohnte sich aber mit der Silbermedaille im Bankdrücken. Ein Quäntchen mehr Glück wünschen wir beim nächsten Mal.

In der Altersklasse III bis 74 Kg dominierte der Brite Steve Walker. Hinter dem Italiener Coppari konnte Horst Echtner die Bronzemedaille erringen. In der Klasse bis 83 kg trafen, wie schon bei der DM, Dieter Hundertmark und Andreas Petrenz aufeinander und wieder lag am Ende Dieter mit 2,5 kg vorne. Er wurde Europameister vor Vize Andreas. Zum Ausgleich zeigte Andreas mit Europa- und Weltrekord im Bankdrücken was er in seiner Paradedisziplin „drauf“ hat. Zusätzlich belegten diese beiden noch Platz zwei und drei in der Relativwertung der Altersklasse III. Der Rekord im Bankdrücken blieb in der Klasse bis 93 kg blieb Lutz Schuricht an diesem Tag leider verwehrt, dennoch wurde er Europameister. Zwischen ihm und den Drittplatzierten in dieser Klasse, Gustav Waidmann, welcher an diesem Tag nicht so recht in den Wettkampf finden mochte, mogelte sich noch ein tschechischer Heber. Bei den ganz schweren Jungs wurde Harald Paul nach intensiver Trainingsleistung vor Karl-Heinz May Europameister. Harald ließ den Gegnern keine Chance, während Bankdrückspezialist Karl-Heinz vom Ausscheiden seiner beiden Gegner aus Tschechien und Schweden profitierte. Der goldene Nationenpokal war der Lohn unserer Altersklasse III Wettkämpfer.

Den Anfang der Altersklasse II machten Udo Bauer und Klaus Griesch in der Klasse bis 74 kg. Udo Bauer errang zielgerichtet den angestrebten Europameistertitel, während Klaus nach anfänglichen Problemen bei der Kniebeuge trotzdem noch die Bronzemedaille erringen konnte. In der Klasse bis 83 kg konnte Rolf Hampel den Europameistertitel erringen. Ebenso souverän belegten Mario Schnurr und Uwe Hering in der Klasse bis 93 kg die beiden ersten Plätze. Sehr stark präsentierte sich auch Rolf Dilbat in der Klasse bis 105 kg und wurde Europameister. Dies bedeutete den nächsten goldenen Nationenpokal vor Tschechien und Frankreich. Mario wurde Sieger der Relativwertung der Altersklasse II.

In der Altersklasse I machte Sascha Tripke bis 74 kg den Anfang. Mit Silber in der Beuge, Silber auf der Bank und Bronze im Total beendete er sein internationales Debut. Thomas Markewitz erreichte in der Klasse bis 83 kg einen ausbaufähigen fünften Platz. Einen Traum erfüllte sich Sven Rogalski mit seinem Titelgewinn in der Klasse bis 93 kg, während Guido Nieland in dieser Klasse ohne gültige Kniebeuge leider nicht in die Wertung kam. In der Klasse bis 105 kg belegte Oliver Dittmar Platz fünf und Thomas Ziegler den sechsten Platz. Auch diese Leistungen wurden mit einem Nationenpokal belohnt. Hinter Gastgeberland Tschechien und vor Finnland konnte Silber errungen werden.

Nicht zu vergessen ist unsere Unterstützung durch Joachim Lehmann, welcher als Kampfrichter die deutschen Farben vertrat.

Ich möchte nicht versäumen, mich recht herzlichen bei allen zu bedanken, die zum erfolgreichen Abschneiden unseres Teams beigetragen haben. Vielen Dank, den zum Teil extra angereisten Betreuern und den Helfern aus den Reihen der Athleten. Allen eine gute Erholung und eine erfolgreiche Vorbereitung auf die nächsten Wettkämpfe.

 

Rolf Hampel
Referent für Kraftdreikampf der Senioren im BVDK e. V.

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de