Ergebnisbericht zur EM im Classic-Kraftdreikampf in Kaunas

Mit insgesamt vier Medaillen im Total, sieben Plätzen auf dem Treppchen in der Einzelwertung, sowie altersübergreifend 25 deutschen Rekorden kehrte das Team des BVDK von den Europameisterschaften der Jugend, Junioren und Aktiven im Classic Kraftdreikampf in Kaunas zurück.

Frauen – Jugend

In sehr starker Form präsentierte sich in der Gewichtsklasse bis 52 kg Celine Hein vom KSV Weissensee. Mit neuen Deutschen Rekorden in der Kniebeuge von 107,5 kg (Silber) und 132,5 kg beim Kreuzheben (Gold) konnte sie ihre bisherige Bestleistung von den Deutschen Meisterschaften in Randersacker um 15 kg verbessern. Der Lohn für sie waren 295 kg im Total und die Silbermedaille hinter der Ukrainerin Allina Tsikul, die exakt 300 kg erreichte.

Frauen – Junioren

Eine weitere Medaille – nämlich Bronze – gab es für Lea Kannowsky vom 1. AC Bayereuth, ebenfalls in der Kategorie bis 52 kg. Gleichmäßig gute Leistungen in allen Übungen und dem deutschen Rekord von 77,5 kg beim Bankdrücken sorgten für ein Gesamtergebnis von 335 kg. Siegerin wurde Viktoria Druziaka aus der Ukraine mit 345 kg. Silber ging an Samira Karaeva aus Russland mit 337,5 kg.

Ein weiterer Sprung nach oben gelang unserer derzeit besten Juniorin, Veronika Schulze vom SV Fellbach, in der Klasse bis 57 kg. Neue deutsche Bestleistungen in der Kniebeuge mit 147,5 kg (Silber), 80 kg beim Bankdrücken und hervorragenden 162,5kg beim Kreuzheben (Bronze) = gleichzeitig deutscher Aktivenrekord) brachten ein Gesamtresultat von 385 kg und die Bronzemedaille. Mit nur 1 kg dahinter und dank eines neuen Weltrekordes im Bankdrücken von 113,5 kg sicherte sich Donna Berglund aus Schweden Silber. Aber auch die Goldmedaillengewinnerin Krista Maatta aus Finnland mit 387,5 kg lag nur 2,5 kg vor der deutschen Starterin.

Frauen – Aktive

Auch der Start von Silvia Szarvas vom Greifenpower e. V. in der Klasse bis 84 kg verlief recht erfolgreich. Mit 480 kg im Total konnte sie sich hinter der Niederländerin Ielja Strik mit 510 kg über Silber freuen. Einen kleinen Aufreger gab es allerdings beim Bankdrücken, als ihr erst im dritten Durchgang mit 125 kg ein gültiger Versuch gelang.

Mariana Moreno-Cederberg nutzte diesen internationalen Wettkampf, um ihre persönlichen Bestleistungen weiter zu verbessern. Im Kreuzheben mit 187,5 kg und im Total mit 455 kg – was den neunten Rang in der Gesamtwertung bedeutete – gab es sogar deutsche Bestleistungen bei den Superschweren. Siegerin wurde Amelie Mierger aus Frankreich mit dem Championshipsrekord von 580 kg.

Männer – Jugend

In seinem ersten internationalen Einsatz konnte Wlad Pesotsky vom KSV Bochum im Leichtschwergewicht bis 83 kg mit einer Steigerung um 10 kg auf 557,5kg und einem fünften Rang überzeugen. In der Kniebeuge schaffte er mit 205 kg im zweiten Versuch den Bronzerang. Gold sicherte sich Vladislav Ditman aus Russland mit 620,5 kg dank einer ausgezeichneten Bankdrückleistung von 158,5 kg. Der Zweitplatzierte Karel Rada aus Tschechien lag mit 615 kg nur knapp dahinter.

Erfahrung sammeln hieß es auch für Sven Rausch vom 1. Schleswiger Sportverein im Mittelschwergewicht bis 93 kg. Mit 572,5 kg konnte er seinen persönlichen Rekord um 2,5 kg steigern und Rang elf erreichen. Gold ging an den Ukrainer Anton Biruk mit dem neuen Weltrekord von 701,5kg.

Männer – Junioren

Im Mittelschwergewicht bis 93 kg hatte sich Hendrik Wobst mit äußerst starker Konkurrenz auseinander zu setzen. Mit einer Dreikampfleistung von 662,5 kg kam er auf den zwölften Rang. Überragend in dieser Gewichtsklasse war der Schwede Gustav Hedlund mit 810 kg und 50kg Vorsprung vor dem Niederländer Bob an den Boogaard.

Dank ausgeglichener Leistungen in allen drei Disziplinen in der Klasse bis 120,0kg - Kniebeuge 280 kg und den deutschen Rekorden von 192,5 kg im Bankdrücken, 302,5 kg beim Kreuzheben sicherte sich Robin Meineke vom KSV Team Harz mit 775 kg Rang fünf – ebenfalls deutscher Juniorenrekord. Auch in dieser Klasse dominierte mit Mehmet Kaya, der auf 860,5 kg kam, ein Schwede.

Aktivenklasse – Männer

Im Mittelgewicht bis 74 kg musste Markus Köberle vom VFB Friedichshafen aufgrund einer Oberschenkelverletzung in der Kniebeuge verletzt aufgeben. Präsidium und Vorstand wünschen ihm eine baldige Genesung. Gold ging an Kjell Egil Bakkelund aus Norwegen mit 715 kg vor dem Schweden Alexander Eriksson mit 702,5 kg.

Wie prognostiziert traf Stefan Pagelsen von der TG Landshut im Leichtschwergewicht bis 83 kg auf die stärkste Konkurrenz. 680kg im Gesamtergebnis waren für ihn Rang 15 in der Gesamtwertung. 287,5 kg im Kreuzheben bedeuteten neuen persönlichen Rekord. Sieger wurde hier Owen Hubbard aus Großbritannien mit 770 kg, gefolgt von Aleksei Kuzmin aus Russland mit 750 kg.

Im ersten Schwergewicht waren wir mit Tim-Daniel Konertz von Kraftsport Colonia und Friedrich von Hennig von Germania Düsseldorf mit zwei Athleten vertreten. Auch hier mussten sich unsere Sportler mit starken Gegnern messen. Konertz erzielte mit ansprechenden Leistungen in allen Übungen ein Gesamt von 760 kg und erreichte Rang zwölf. Seine 322,5 kg im Kreuzheben waren immerhin der fünfte Platz in dieser Einzeldisziplin. Bei Friedrich von Hennig vom Aachener Kraftsport e. V. lief es an diesem Tag – vor allem beim Kreuzheben – nicht optimal. 740 kg waren Rang 15 in dieser Klasse. Auch hier gab es mit Krzysztof Wierzbicki aus Polen einen Dominator mit 872,5 kg.

Unsere letzten heißen Eisen im Feuer. Andreas Reiz vom Greifenpower e. V. und Paul-Johannes Heddrich vom KuF Eilenburg, waren dann im Schwergewicht II am Start. Dieses Mal behielt der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern Andreas Reiz dank ausgeglichener Leistungen in allen Disziplinen mit 837,5 kg (deutscher Rekord) gegenüber 835 kg vor dem Mann aus Sachsen die Oberhand. Allerdings hielt sich Paul-Johannes Heddrich beim Kreuzheben mit dem deutschen Rekord von 355 kg und dem Gewinn der Einzel-Goldmedaille schadlos. Am Ende sprangen Rang neun und Rang zehn für sie heraus.

 

Als Fazit lässt sich wiederum feststellen, dass alle Athleten bestens vorbereitet in den Wettkampf gingen und trotz dem international hohen Niveau viele Bestleistungen erreichten. 

Abschließend wünsche ich allen Kraftsportlern des BVDK ein besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest. Auch für das neue Jahr zunächst für alle gute Gesundheit und der Wunsch, den BVDK weiter voran zu bringen.

 

 

Anton Speth
Vizepräsident Sport im BVDK e. V. 

Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de