Bericht zu den Europameisterschaften im Bankdrücken mit Equipment

Der La Manga Club Resort in Spanien war vom 11. - 15. Oktober 2017 Austragungsort der Europameisterschaften im Bankdrücken mit Equipment in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen (außer Jugend). Der La Manga Club Resort existiert bereits seit 1972 und bietet exklusive Sportstätten, Trainingsbedingungen, Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel, professionelle Trainer, Wellnessmöglichkeiten, Golf- und Tennisplatz etc. an. Das alles hat natürlich seinen Preis. Für Sportarten wie Golf und Tennis ist diese Niveau durchaus angebracht, aber für Sportarten wie Kraftsport, wo jeder für sein Hobby Urlaub nimmt und alles selbst zahlt, ist dieser Austragungsort einfach zu exklusiv. Dazu kommt noch eine mangelnde Flexibilität des Ausrichters. Übernachtung und Transport wurden nur im 4- (Senioren) bzw. 3-(Aktive und Junioren)Tagespaket angeboten und es gab nur jeweils 4 Transporte vom Flughafen zum Hotel am Anreisetag, unabhängig davon, ob eine Anreise an den jeweiligen Tagen zu dieser Uhrzeit überhaupt möglich ist.

Individuelle Transporte wie z. B. in Finnland bei der EM Classic im Bankdrücken, wo ein Taxi zur letzten Landung des Flugzeugs nach Mitternacht noch auf die  Athleten gewartet und sie wie selbstverständlich zum Hotel gebracht hat, gab es nicht. In Ylitornio wurde dieser Service täglich während des Wettkampfs angeboten.

Hohe Kosten und ein vorgegebener Transportplan – das alles hat viele Athleten davon abgehalten, an dieser EM teilzunehmen, nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern. In Deutschland kommt noch dazu, dass zeitgleich die Deutsche Meisterschaft im Classic Kraftdreikampf stattgefunden hat. Es gibt ja etliche Athleten, die sowohl Bankdrücken als auch KDK betreiben und einige davon haben sich dann für die DM in Chemnitz entschieden.

Da bei der DM Classic in Chemnitz jede helfende Hand gebraucht wurde und ich mich bereiterklärt habe, die Computerarbeit zu machen, konnte ich leider nicht als Delegationsleiter in La Manga teilnehmen. Diese Aufgabe hat dankenswerterweise Günter Runniger übernommen, der unseren Verband als Kampfrichter repräsentierte.

Als zusätzlicher negativer Aspekt kam hinzu, dass Ryanair kurzfristig etliche Flüge gestrichen hat. Manche konnten noch kurzfristig umbuchen, anderen war das leider nicht möglich. Aus unserem Team hat das Anita Thimm und Pia Kring getroffen, die am Tag ihrer Abreise leider vergeblich auf eine Alternative gehofft hatten.

Doch nun zum sportlichen Teil. An der Europameisterschaft nahmen insgesamt 189 Athleten teil, davon 129 Männer und 60 Frauen. Die meisten Athleten kamen, wie bereits in den vergangenen Jahren, aus Frankreich, Skandinavien und Russland. Das Gastgeberland Spanien war nur mit einem einzigen Athleten vertreten.

Unser deutsches Team bestand letztendlich aus 15 Athleten, elf Männern und vier Frauen. Das kleine Team war mit insgesamt 1 Goldmedaille, 5 Silbermedaillen und 2 Bronzemedaillen sehr erfolgreich.

Frauen

Erfolgreichste weibliche Teilnehmerin war Sonja-Stefanie Krüger, die in der offenen Klasse  den zweiten Platz belegte und mit 137,5 kg bzw. 142,5 kg Weltrekorde bei den Jugendlichen in der Klasse bis 63 kg aufstellen konnte. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Vivien Röder musste sich entscheiden, ob sie an der EM oder den Titelkämpfen im KDK in ihrer Heimatstadt Chemnitz teilnimmt. Sie entschied sich für die EM und belegte ebenfalls den zweiten Platz in der Klasse  bis 84 kg. Mit 152,5 kg konnte sie eine neue persönliche Bestleistung aufstellten. Über Bronze in der Klasse bis 72 kg konnte sich Cathrin Silberzahn mit einer Leistung von 150 kg freuen. Ina Scholz belegte in derselben Gewichtsklasse mit 122,5 kg den fünften Platz.

Alle unsere Athletinnen sind bei den Aktiven gestartet.

Männer

Erfolgreichster männlicher Athlet des deutschen Teams war Hans-Jürgen Ehrt (AK III). Er gewann souverän seine Klasse bis 93 kg mit einer Leistung von 227,5 kg und wurde mit großem Abstand Gesamtsieger in der AK III. Ein Versuch, sich mit 238 kg den Weltrekord von Stanislaw Mentel zu holen, war leider nicht erfolgreich. Silbermedaillen in der AK II gingen an Uwe Hering (bis 93 kg / 215 kg) und Mike Grizibek (bis 74 kg / 147,5 kg).

In der AK I holte Sven Stecklina ebenfalls Silber (bis 105 kg / 247,5 kg). Thomas Krämer erreichte in der Klasse bis 105 kg den vierten Platz mit einer Leistung von 232,5 kg und Danny Bochmann wurde in dieser Altersklasse fünfter (bis 83 kg / 152,5kg).

Die Bronzemedaille für das deutsche Männerteam holte sich Dennis Sauter bei den Junioren in der Klasse bis 120 kg mit einer Leistung von 270 kg.

Einziger Starter bei den Aktiven war Nico Ziegler. Er belegte am Ende mit einer Leistung von 285 kg in der Klasse plus 120 kg den fünften Platz.

 

Im nächsten Jahr finden die Titelkämpfe im Bankdrücken auf europäischer Ebene in Bordeaux (Classic) und Hamm (Equipped) statt. Ich bin sicher, dass bei beiden internationalen Meisterschaften mehr Athleten aus Deutschland dabei sein werden.

  

Eva Speth
Referentin Bankdrücken Senioren im BVDK e. V.

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Um Spam zu vermeiden, beantworten Sie bitte die Frage.
Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de