Bericht von den Deutschen Meisterschaften im Classic-Kraftdreikampf 2017

Der Landesverband Sachsen richtete in enger Zusammenarbeit mit dem BVDK und dem SV Rapid Chemnitz vom 12. bis 15. Oktober 2017 die Deutschen Meisterschaften im Classic-Kraftdreikampf aus. Die Kritiker, die es zweifelsohne auch gab, mögen sich vor Augen halten, dass ohne die Initiative von Steffen Loye dieser wichtige Wettkampf mangels Bewerber sang- und klanglos ausgefallen wäre. Als erste Deutsche Meisterschaft in der Geschichte des BVDK und auch des BVDG wurde dieser Wettkampf aufgrund der zu erwartenden hohen Teilnehmerzahl über vier Tage ausgerichtet.

Wie sehr der Zusammenhalt und das Miteinander wichtig ist, zeigte auch, dass die Vereine SV Rotation Langenbach, USV TU Dresden, TSV Bad Lausick und der TSV Burgau Equipment zu dieser Meisterschaft zur Verfügung stellten. Auch die vielen Helfer aus nah und fern, die sich uneigennützig in den Dienst der Sache stellten – ganz gleich ob als Sprecher, Scheibenstecker, Kampfrichter oder um beim Auf- oder Abbau zu helfen – allen, die zum Gelingen dieser Deutschen Meisterschaft beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön. Auch die Versorgung der hungrigen Mäuler mit Speisen und Getränken funktionierte bestens. Wir alle lieben den Kraftsport, ohne Ansehen einer Person und möchten, dass die Entwicklung so positiv weitergeht wie bisher.

Ein großer Dank gilt auch an Tim Daniel Konertz der kurzfristig von Freitag bis Sonntag einen Livestream, der zumindest in dieser Form bisher einmalig war, auf die Beine stellte. Allein am Samstag waren mehr als 250 Besucher auf dem Livestream.

Hier einige statistische Zahlen:

Anzahl der Meldungen:

352

davon Frauen:

71

davon Männer:

252

Tatsächlich am Start:

323

 

Aufteilung in Altersklassen ohne Berücksichtigung des Geschlechts:

Jugend B:

16

Jugend A:

26

Junioren:

82

insgesamt:

124

 

Altersklasse I bis IV:

63

Aktive:

136


Von den 323 Startern kamen insgesamt 320 in die Wertung. Nur 3 Sportler erreichten kein Total = weniger als 1 %. Zieht man einen Vergleich zum Equipped-KDK heran, so liegen hier die Starter ohne Total zwischen 5 % und 10 %.

Da in Sachsen in dieser Woche Ferien waren, konnte die Stadt Chemnitz mehrere Sporthallen für die Veranstaltung anbieten. Der Sportkomplex Jahnbaude erwies sich als absolut richtige Wahl und bot allen Sportlern und Betreuern beste Wettkampfbedingungen. Die Athleten dankten dies wiederum mit zahlreichen Bestleistungen und deutschen Rekorden. Mit welchem Enthusiasmus die Athleten zu Werke gingen war auch für mich neu und zeigt, dass dieser Sportart die Zukunft gehört. Der Aachener Kraftsport e. V. war zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft vertreten und stellte mit insgesamt 15 Startern gleich das größte Kontingent. 

Einige Schreckmomente gab es am Freitagabend, als die Hallenaufsicht mitteilte, dass die Turnhalle bis 0.30 Uhr zu räumen sei. Die Verantwortlichen reagierten umgehend auf die Situation und verlegten das Wettkampfgeschehen der Aktivenklasse der Damen auf zwei Wettkampfbühnen. Auch hier wurde spontan von allen Seiten Hilfe angeboten und Scheibenstecker bzw. Kampfrichter gefunden. Und so konnte dieser Wettkampftag bis um 23.45 Uhr abgeschlossen werden.

Ein Novum bei Deutschen Meisterschaften gab es allerdings bei der Ehrung der schweren Gewichtsklassen der männlichen Junioren und bei den Aktivenklassen der Frauen. Die Siegerehrung wurde nicht mehr am Wettkampftag durchgeführt, sondern auf den Samstagvormittag verschoben. Und so konnten in einer Wettkampfpause der ersten Samstagsgruppe die Sportlerinnen und Sportler dann ihren verdienten Lohn in Empfang nehmen.

Hier das Wettkampfgeschehen in chronologischer Reihenfolge. Sollten Sportlerinnen und Sportler nicht genannt werden, so bitte ich dies zu entschuldigen.

Donnerstag, den 12. Oktober 2017

Als erste mussten die Altersklassen I bis IV der Männer, sowie die Frauen an den Start gehen.

Altersklasse I der Männer

Überragender Athlet in dieser Altersklasse war Peter Schmidt vom HSV Weimar, der in der Klasse bis 83 kg beim Bankdrücken mit 156 kg und im Total mit 641 kg neue Deutsche Rekorde aufstellte. Daneben siegte er mit 432,27 Relativpunkten in der Gesamtwertung. Ihm an nächsten kam Roman Reinbold vom TSV Katzwang, der in der Kategorie bis 120 kg im Bankdrücken mit 205,5 kg eine neue nationale Bestleistung erreichte und 425,98 Relativpunkte für sich verbuchen konnte.

Altersklasse II der Männer

Rolf Hampel vom AC Oppenau erzielte in der Klasse bis 83 kg mit 246 kg in der Kniebeuge einen neuen Deutschen Rekord der von der Aktivenklasse bis zur AK II Gültigkeit hat. Als einziger kam er mit 401,99 relativ über 400 Punkte. Nur unwesentlich mit 394,58 dahinter und einem neuen Rekord im Total von 547,5 kg im Mittelgewicht lag Matthias Siegle vom SV Fellbach.

Altersklasse III und IV der Männer

Eine äußerst spannende Auseinandersetzung gab es in der AK III der Klasse bis 83 kg zwischen Dieter Hundertmark vom TC Hameln und Hans-Joachim Hook vom AC Marburg. Beide erreichten ein Total von 520 kg. Letztendlich gab ein „20 Gramm“ leichteres Körpergewicht den Ausschlag für Dieter Hundertmark.

Altersklassen der Frauen

Eine Klasse für sich war in der AK I bis 52 kg der Frauen Jasmin Treimer vom Todtglüsinger SV. 150 kg beim Kreuzheben bedeuteten nationale Rekorde in der Aktivenklasse und in der AK I. Auch das Total von 305 kg wird künftig als deutscher Rekord geführt.

Freitag, den 13. Oktober 2017

Männliche Junioren – Klassen 59 bis einschließlich 83 kg

Herausragender Athlet dieser Hebergruppe war in der Kategorie bis 59 kg der 19-jährige Yosef Aziz vom AC Heros Berlin. Mit 170 kg in der Kniebeuge, 110 kg beim Bankdrücken, 215 kg im Kreuzheben und dem Total von 495 kg brachte er es auf vier neue Deutsche Rekorde. Auch seine 432,17 Relativpunkte können sich absolut sehen lassen.

Männliche Junioren – Klasse bis 93 kg

Einen leistungsmäßig sehr hoch-stehenden Wettkampf gab es im Mittelschwergewicht bis 93 kg, kamen doch nicht weniger als fünf Athleten über 400 Relativpunkte. Um den Sieg kämpften Mark Traut vom VFB Friedrichshafen, Hendrik Wobst vom Tuspo Weede und Christian Flueras vom Sanssouci Gym Potsdam. Dank gleichmäßig-guter Leistungen in allen Disziplinen konnte sich Mark Traut mit 690 kg die Goldmedaille sichern. Der zweite Rang ging an Hendrik Wobst, der mit 682,5 kg nur knapp dahinter lag. Der Bronzerang ging an Christian Flueras aus Potsdam mit 675 kg.

Männliche Junioren – Klasse bis 105 kg

Auch in dieser Gewichtsklasse stritten zwei fast gleichwertige Heber um den Sieg. Die Goldmedaille konnte sich am Ende Nik Schöner vom KSV Mannheim mit zwei Deutschen Rekorden im Bankdrücken von 178 kg und dem Total von 720,5 kg sichern. Der Silberrang ging an den international bereits erfahrenen Lucas Hügerich vom 1. AC Bayreuth, der nach seinem nationalen Rekord von 280 kg in der Kniebeuge auf eine Gesamtleistung von 717,5 kg kam.

Männliche Junioren – Klassen bis 120kg / plus 120 kg

Bester Athlet aller Junioren war Robin Meineke vom KSV Team Harz in der Klasse bis 120 kg mit insgesamt acht Deutschen Rekorden – Kniebeuge: 280 kg, Bankdrücken: 185,5 kg, Kreuzheben: 300 kg und einer Gesamtleistung von 765,5 kg. 448,33 Relativpunkte waren in dieser Altersklasse das non plus ultra.

Aktivenklassen Frauen

Im Mittelgewicht bis 72 kg kam die international sehr erfahrene Tamara Thomsen mit 166 kg in der Kniebeuge, 184,5 kg beim Kreuzheben und 435 kg im Total auf drei Deutsche Rekorde. 436,59 Relativpunkte konnten von keiner weiteren Sportlerin überboten werden. Einen ausgezeichneten Wettkampf lieferte auch Viktoria Rudkovskaya vom AC Heros Berlin in der Kategorie bis 52 kg ab. 130 kg und 137,5 kg in der Kniebeuge und das Total von 337,5 kg können als neue nationale Bestmarken notiert werden. Bei dieser DM auch sehr stark war Sylvia Szarvas vom USV TU Dresden mit einem nationalem Rekord von 130 kg im Bankdrücken (Einzel und KDK) und 467,5 kg Dreikampfleistung.

Samstag, den 14. Oktober 2017

Weibliche Jugend A

Ihre überragende Form konnte in der Klasse bis 72 kg Sandra Augustiniok von der TG Landshut bestätigen. Mit 140 kg und 145 kg in der Kniebeuge, 88kg beim Bankdrücken, 163 kg im Kreuzheben und der Dreikampfleistung von 396 kg erzielte sie insgesamt fünf Deutsche Rekorde und gewann nicht nur ihre Klasse, sondern mit 395,13 Relativpunkten die Gesamtwertung. Ihr am nächsten kam Celine Hein vom Kraftsportverein Weissensee, die in der Kategorie bis 52 kg mit 110 kg in der Kniebeuge, 115,5 kg und 130 kg im Kreuzheben und dem Total von 275 kg auf vier neue deutsche Bestleistungen kam.

Juniorinnen

Ausgezeichnete Leistungen gab es auch in der Juniorenklasse der Frauen. Mit 125 kg und 130 kg in der Kniebeuge, 70 kg und 72,5 kg beim Bankdrücken und 352,5 kg im Total war Veronika Schulze vom SV Fellbach nicht nur die beste in der Klasse bis 57 kg, sondern mit 412,79 Relativpunkten die Gesamtsiegerin dieser Altersklasse. Ebenfalls in bestechender Form präsentierte sich Julia Kunzner vom AC Power Elite Haiger in der Klasse bis 63 kg mit nationalen Bestmarken in der Kniebeuge mit 135,5 kg und 140 kg, im Kreuzheben mit 145,5 kg und 153 kg sowie im Dreikampf mit 368 kg.

Männliche Jugend B

In dieser Altersklasse waren leider nur 15 Athleten am Start. In ausgezeichneter Form präsentierte sich in der Klasse bis 93 kg Sven Rausch vom 1. Schleswiger Sportverein mit insgesamt fünf Deutschen Rekorden und dem Gesamtresultat von 530,5 kg. 335,83 Relativpunkte bedeuteten den Gesamtsieg in dieser Altersklasse vor Felix Brösamle vom TSV Katzwang der auf drei Deutsche Bestleistungen kam, ein Total von 485 kg und 326,24 Relativpunkte erzielte.

Männliche Jugend A

Im Leichtgewicht bis 66 kg konnte Nurallah Dilek vom VT Union Groß Ilsede insgesamt vier neue nationale Rekorde aufstellen. 452,5 kg im Total war ebenfalls neuer deutscher Rekord. Ein Dreikampf auf Biegen und Brechen war dann die Entscheidung im Mittelschwergewicht. Alle drei Athleten erreichten eine Gesamtleistung von 562,5 kg. Über Gold, Silber und Bronze entschied letztendlich das leichtere Körpergewicht. Den Sieg sicherte sich Lorenzo Schütze vom KBV Bautzen, vor Adrian Baumbach vom Schwerathletikverein Erfurt und Alexander Breining vom AC Power Elite Haiger.

Aktivenklassen der Männer 59 kg bis einschließlich 74 kg

Erst im letzten Kreuzhebeversuch von 250 kg schaffte es Markus Köberle vom VFB Friedrichshafen den Sieg in der Mittelgewichtsklasse unter Dach und Fach zu bringen. 612,5 kg Dreikampfleistung bedeuteten einen Vorsprung von 19 kg gegenüber dem Zweitplatzierten Patrick Schiffner vom KSC II Amberg, der im Bankdrücken mit 155,5 kg auf einen deutschen Rekord kam.

Aktivenklasse der Männer bis 83 kg

Das Leichtschwergewicht war mit insgesamt 17 Startern sehr stark besetzt. Dank eines deutschen Rekordes von 250,5 kg in der Kniebeuge und gleichmäßig guten Leistungen im Bankdrücken und Kreuzheben konnte sich Pascal Suckow vom Kraftdreikampf Flensburg mit 680,5 kg den Titel erreichen. Die Silbermedaille ging an den international sehr erfahrenen Vincent Curth vom K & F Eilenburg mit 667,5kg, der in den letzten beiden Kreuzhebeversuchen noch alles auf eine Karte setzte, jedoch nicht mehr an Suckow herankam.

Sonntag, den 15. Oktober 2017

Aktivenklasse der Männer bis 93 kg

Mit 22 Athleten war das Mittelschwergewicht die am besten besetzte Kategorie dieser Titelkämpfe. Dominator war auch in diesem Jahr der 43-jährige Routinier Konrad Burghardt vom AC Siegfried Darmstadt. Gleichmäßig gute Leistungen in allen Übungen und ein Total von 735 kg bedeuteten den Sieg vor Jaari Kristian Ott vom Kraftsport Colonia mit 700 kg. Die von Burghardt erzielten 464,07 Relativpunkte waren das zweitbeste Resultat der gesamten Meisterschaft.

Aktivenklasse der Männer bis 105 kg

Mit insgesamt 17 Sportlern war diese Gewichtsklasse ebenfalls sehr stark besetzt. Sieger wurde Tim Daniel Konertz vom Kraftsport Colonia mit 747,5 kg vor Mike Schollbach vom TSV Heiligenrode mit 742,5 kg und dem zwar gleichstarken, jedoch etwas schwereren Oliver Zamzow vom SV Großräschen.

Aktivenklasse der Männer bis 120 kg / plus 120 kg

Eine Demonstration urwüchsiger Kraft wurde den anwesenden Zuschauern in der Klasse bis 120 kg geboten. Andreas Reiz vom SV Motor Barth pulverisierte in der Kniebeuge mit 300 kg und 307,5 kg, im Kreuzheben mit 320 kg und 330 kg, sowie im Total mit 822,5 kg nicht nur die Deutschen Rekorde, sondern sicherte sich mit überragenden 475,63 Relativpunkten auch den Gesamtsieg. Bei den Superschweren konnte sich Carlo Gittermann vom ESV Neuaubing mit 755 kg vor Oleg Gerats vom Schwerathletikverein Erfurt mit 732,5 kg die Goldmedaille erringen.

Fazit:

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen, die aller Wahrscheinlichkeit nach in den nächsten Jahren noch ansteigen wird, haben die Verantwortlichen des BVDK im Terminplan 2018 bereits reagiert. So sollen für die Jugend und Junioren sowie für die Aktiven und Senioren zwei getrennte Meisterschaften durchgeführt werden.

Allen Sportlerinnen und Sportlern wünsche ich für die restlichen Wettkämpfe des Jahres noch viel Erfolg und dies ohne Verletzungen.

 

 

Anton Speth
Vizepräsident Sport des BVDK e. V.

(Zahlreiche Bilder wurden von Andrea Wilczek vom Kraftsport Colonia gemacht... nahezu 9.500 Bilder unter diesem Link! Diese laden Stück für Stück die nächsten Tage hoch. Danke auch dafür!)

 

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Um Spam zu vermeiden, beantworten Sie bitte die Frage.
Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer e.V.
www.bvdk.de